+49 6442 4382

Autor Archiv

Stadt Weilburg

Weilburg hat eine lange und traditionsreiche Geschichte. Die Anfänge liegen im Dunkeln, doch schon früh bot sich der fast ganz von der Lahn umflossene Bergkegel für eine Befestigungsanlage an, zumal hier eine alte Fernverkehrsstraße über die Lahn führte.

Die erste Erwähnung der „Wilineburg“ findet sich im Jahre 906 in der Chronik des Abtes Regino von Prüm. Anlaß ist die Beisetzung von Herzog Konrad dem Älteren von Franken, der hier seine letzte Ruhestätte findet. Vermutlich ist die Burg damals ein nach römischem Beispiel errichtetes fränkisches Kastell.

Sein Sohn Konrad wird 911 von den übrigen deutschen Herzögen zum König gewählt und gilt als Begründer des Deutschen Reiches. Er gründet hier zum Gedächtnis an seinen Vater ein Chorherrenstift, das Walpurgisstift, dem später eine Schule angegliedert wird. Im Jahre 918 erlangt die Wilineburg überragende geschichtliche Bedeutung, als König Konrad I. auf seinem Sterbelager, zerbrochen an dem Versuch, die auseinanderstrebenden Stämme des Reiches wieder zu einigen, die Kroninsignien seinem härtesten Widersacher, dem Sachsenherzog Heinrich dem Vogler, überbringen läßt (Weilburger Testament). Kaum drei Generationen sind vergangen seit der Unterwerfung der Sachsen durch Karl den Großen, den Franken. Daß der Bruder König Konrads, Herzog Eberhard, zum Verzicht auf die Königskrone bereit ist und das Volk der Franken bewegen kann, der Wahl des Sachsenherzogs zum deutschen König zuzustimmen, muß als eine menschliche und politische Leistung ersten Ranges gewertet werden.

Mehr über die Stadt Weilburg erfahren Sie hier .

Outdoorzentrum Lahntal

Das Outdoor-Training schweißt zusammen.

Der Hochseilgarten eignet sich hervorragend für ein Outdoor-Training. Der Wald ist schon eine Atmosphäre, in der sich bestehende Teams neu einfinden müssen. Durch neue und ungewöhnliche Aufgaben, in einem ungewohnten Umfeld, sind die Gruppen gezwungen sich im Dialog zu einem Team zu bilden.

Komplette Programme im Nieder- und Hochseilbereich ermöglichen vielseitige Übungen. Ob groß oder klein, hier sind Gefühle und Regungen erwünscht.

Schlüsselqualifikationen werden gefördert und man macht ganz neue Erfahrungen. Hier lernt man durch Erleben und Tun. Rollen werden akzeptiert und Vertrauen zum Partner aufgebaut. Dieses Training hilft eigene Grenzen zu erkennen und individuelle Schwächen des Anderen zu akzeptieren. Man kann sich selbst Fordern und andere Fördern.

Weitere Informationen und Angebote des Outdoorzentrums finden sie hier.

Grube Fortuna

Die Grube Fortuna bietet ihren Besuchern neben dem Besucherbergwerk auch noch ein Feld- und Grubenbahnmuseum.

Glück Auf im Eisenerzbergwerk!
Das Besucherbergwerk Fortuna bietet Ihnen
atemberaubende Einblicke tief ins Innere der
Erde. Alte Bergmanns-Traditionen werden
lebendig – eine Welt, die Sie faszinieren wird.

Das Museum zeigt eine der vielfältigsten und interessantesten Sammlungen in der Spurweite 600mm.

In der Sammlung des FGF befinden sich:

  • Feldbahnloks (Dampf, Diesel)
  • Grubenloks (Diesel, Akku, Fahrdraht, Druckluft)
  • Feldbahnwagen
  • Grubenwagen
  • Sonderfahrzeuge (schienengebunden, gleislos)

Weitere Informationen und die Öffnungszeiten finden sie hier.

Schloss Braunfels

Sieht aus wie im Märchen, ist aber wahr: auf der Spitze eines Basaltfelsens gelegen, thront Schloss Braunfels mit seiner zinnenreichen Silhouette und begrüßt seine Besucher schon von weitem. Seit 800 Jahren im Familienbesitz ist das Schloss ein lebendiges Kulturdenkmal, reich an ganz besonderen Kunstschätzen und auch heute noch bewohnt.

mehr Informationen

 

Stadtmuseum Obermühle

Das Stadtmuseum Obermühle zeigt einen Ausschnitt aus dem Leben der Bürger, Handwerker und Bauern aus der Zeit der zweiten Hälfte des 19. bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts.
Die Obermühle wurde mit großer Wahrscheinlichkeit im 13. Jahrhundert erbaut und ist damit neben dem Schloß und der Kirche von St. Georgen eines der ältesten Gebäude in Braunfels. Sie diente zunächst als Wehrturm (Schießscharten sind noch heute erkennbar) und zur Sicherung zweier sich kreuzender Handelsstraßen.

Das Stadtmuseum Obermühle zeigt einen Ausschnitt aus dem Leben der Bürger, Handwerker und Bauern aus der Zeit der zweiten Hälfte des 19. bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts.
Die Obermühle wurde mit großer Wahrscheinlichkeit im 13. Jahrhundert erbaut und ist damit neben dem Schloß und der Kirche von St. Georgen eines der ältesten Gebäude in Braunfels. Sie diente zunächst als Wehrturm (Schießscharten sind noch heute erkennbar) und zur Sicherung zweier sich kreuzender Handelsstraßen.

Weitere Informationen und die Öffnungszeiten finden sie hier.